elisabethenpark-luzern.jpg

Im Luzerner Bruchmattquartier wird derzeit der neue Elisabethenpark realisiert. Inmitten einer grünen Oase entstehen an zentraler Lage ein Pflegezentrum und Wohnungen mit und ohne Dienstleistungen. 

Wohnen im Park

Bis 2023 entsteht im Bruchmattquartier der neue Elisabethenpark. Neben einem Pflegezentrum werden Wohnungen mit und ohne Betreuungsleistungen realisiert. Das gemeinnützige Bauvorhaben steht unter der Trägerschaft der Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern.

 

Der Elisabethenpark umfasst drei Wohnhäuser, die sich mit den anmutigen Backsteinfassaden natürlich in den Park einordnen. Neben dem Pflegezentrum mit 85 Betten, entstehen auf dem Gelände 37 Wohnungen mit und ohne Betreuungsleistungen. Hinzu kommen Gemeinschaftsräume, eine Caféteria und ein Raum der Stille. Vorgesehen ist zudem eine Gesundheits- und Arztpraxis. Der umgebende Park wird naturnah gestaltet und lädt mit hindernisfreien Wegen und Ruheplätzen zum Aufenthalt ein.

Nach Fertigstellung wird der neue Elisabethenpark das heutige Alters- und Pflegeheim Elisabethenheim im Oberhochbühl ablösen, das seit 1944 unter der Trägerschaft der Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern steht. Das Wohn- und Betreuungsangebot wird auch am neuen Standort im bezahlbaren Bereich liegen und allen Bevölkerungskreisen offenstehen. Bis zum Zeitpunkt des Umzugs bleibt das Elisabethenheim am heutigen Standort im Oberhochbühl als Zuhause für seine Bewohnerinnen und Bewohner unverändert bestehen.

Februar 2021: Spatenstich erfolgt

Mit dem offiziellen Spatenstich ist heute der Baustart für den Elisabethenpark im Luzerner Bruchmattquartier erfolgt. Die Bauherrschaft mit dem Präsidenten Bruno Wermelinger, Sr. Angela Hug, Frau Mutter, und Felix Lienert, Projektleiter hat heute zusammen mit Meletta Strebel Architekten Luzern und dem Generalunternehmer Eberli AG den Spatenstich für den neuen Elisabethenpark gefeiert. Nach sechsjähriger Entwicklungs- und Planungszeit können die Bauarbeiten für die gemeinnützige Wohnüberbauung starten.

 

In ihrer Ansprache gab Sr. Angela Hug, Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern, ihrer Freude Ausdruck, dass es jetzt endlich losgeht: "Im Elisabethenpark sollen die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner in einer grünen Oase mitten in der Stadt Luzern ein Zuhause finden, in dem sie sich aufgehoben und gut betreut fühlen." > Mehr Infos

Von links nach rechts: Alain Grossenbacher, Eberli AG; Felix Lienert, VR-Mitglied Elisabethenheim Luzern AG; Angela Hug, Frau Mutter Spitalschwestern-Gemeinschaft von Luzern; Bruno Wermelinger, VR-Präsident Elisabethenheim Luzern AG; Felix Gut, MSA Meletta Strebel Architekten Luzern

Oktober 2019: Baubewilligung erteilt

Die Stadt Luzern hat der Elisabethenheim Luzern AG im Oktober 2019 die Baubewilligung für den Neubau eines gemeinnützigen Wohn- und Pflegeheims im Bruchmattquartier erteilt.

Der Baustart erfolgt voraussichtlich Ende 2020/Anfang 2021mit dem Ziel, das neue Wohn- und Pflegeheim rund zwei Jahre später in Betrieb zu nehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das heutige Elisabethenheim im Oberhochbühl unverändert als Zuhause für seine Bewohnerinnen und Bewohner bestehen. > Mehr Infos

Sorgfältiges Studienverfahren

Aus dem Studienverfahren mit vier renommierten Architekturbüros ging das Projekt des Luzerner Büros MSA Meletta Strebel Architekten als Sieger hervor. Die Jury überzeugte insbesondere:

  • die gelungene städtebauliche Eingliederung in das Bruchmatt-Quartier

  • die wohlformulierten, in den Park integrierten Gebäude 

  • die gut gelöste räumliche Gestaltung mit variablen Grundrissen für unterschiedliche Wohnbedürfnisse

  • die Einbettung in den grosszügigen Landschaftspark als prägendes Element

 

Terminplan

  • Erteilung Baubewilligung: Oktober 2019

  • Spatenstich: 1. Februar 2021

  • Voraussichtlicher Bezug: 2023